Journal cover Journal topic
Fossil Record A palaeontological open-access journal of the Museum für Naturkunde
Journal topic

Journal metrics

Journal metrics

  • IF value: 0.783 IF 0.783
  • IF 5-year value: 1.000 IF 5-year
    1.000
  • CiteScore value: 0.86 CiteScore
    0.86
  • SNIP value: 0.543 SNIP 0.543
  • SJR value: 0.382 SJR 0.382
  • IPP value: 0.72 IPP 0.72
  • Scimago H <br class='hide-on-tablet hide-on-mobile'>index value: 12 Scimago H
    index 12
Volume 3, issue 1
Foss. Rec., 3, 3-25, 2000
https://doi.org/10.1002/mmng.20000030102
© Author(s) 2000. This work is distributed under
the Creative Commons Attribution 3.0 License.
Foss. Rec., 3, 3-25, 2000
https://doi.org/10.1002/mmng.20000030102
© Author(s) 2000. This work is distributed under
the Creative Commons Attribution 3.0 License.

  01 Jan 2000

01 Jan 2000

Zur Geschichte der Geowissenschaften im Museum für Naturkunde zu Berlin. Teil 3: Von A. G. Werner und R. J. Haüy zu C. S. Weiss – Der Weg von C. S. Weiss zum Direktor des Mineralogischen Museums der Berliner Universität

G. Hoppe G. Hoppe
  • Museum für Naturkunde, Institut für Mineralogie, Invalidenstr. 43, 10115 Berlin, Germany

Abstract. Der Berufung von C. S. Weiss an die Universität Berlin im Jahre 1810 gingen Entwicklungen voraus, die durch die Kristallographie des Franzosen R. J. Haüy, besonders durch dessen Lehrbuch der Mineralogie, ausgelöst wurden. Sie stehen mit der Übersetzung dieses Lehrbuchs im Zusammenhang und führten zur Qualifizierung von C. S. Weiss zum Mineralogen und Kristallographen sowie zur weiteren Entwicklung der Kristallographie innerhalb des Lehrgebäudes der Mineralogie. Den Anstoß gab der mit dem Berliner Mineralogen D. L. G. Karsten befreundete Geologe L. v. Buch, der die Kristallographie Haüys als Erster kennen lernte. Als dessen stark kristallographisch orientiertes Lehrbuch der Mineralogie erschien, entschloss sich Karsten, eine kommentierte Übersetzung desselben zu organisieren. Weiss, der hierfür gewonnen werden konnte, bildete sich zunächst an der Bergakademie Freiberg weiter aus, wobei er die Lehre des führenden Mineralogen A. G. Werner voll in sich aufnahm. Im Verlaufe der Mitarbeit an der Übersetzung gelangte Weiss gegenüber den atomistischen Vorstellungen Haüys zu Ansichten über die Gesetzmäßigkeiten des Kristallbaues. die sich auf Kants Naturphilosophie gründeten. Mit Haüy, den er in Paris näher kennen lernte, kam es deshalb zum Bruch. Seine "dynamische" Kristallographie baute Weiss mathematisch aus und vermochte bereits weit in die Gesetzmäßigkeiten des Kristallbaues einzudringen. Dadurch schuf er die Voraussetzungen für seine Berufung auf den für Karsten vorgesehenen Berliner Mineralogie-Lehrstuhl, der durch dessen frühen Tod frei wurde.

doi:10.1002/mmng.20000030102x

Publications Copernicus
Download
Citation
Share